DFB-Pokal, 2. Hauptrunde

31. Oktober 2018, Endstand: 2:1

 

Pokalnächte können lang sein. Vor allem, wenn um 20:45 Uhr angepfiffen wird. Gerade als Anhänger des „Underdogs“ gerät man da in einen Zwiespalt. Einerseits wünscht man sich natürlich die nächste kleine Sensation in Form des Weiterkommens. Andererseits lauert hier die Gefahr einer Verlängerung und womöglich eines Elfmeterschießens. Nicht wenige erinnerten sich an das SHFV-Pokal-Finale 2014, das, um 20:30 Uhr angepfiffen, ins Elfmeterschießen ging. Am Ende (so kurz vor Mitternacht) gewann die KSV das Spiel mit einem unglaublichen 14:13.

 

dankejungs

 

lazlo

 

streich

 

Aber, um die diese Phrase zumindest einmal zu bringen, hat der Pokal seine eigenen Gesetze. Der Liganiedrigere zu sein, heißt nicht zwangsläufig, keine Chance auf ein Weiterkommen nach 90 Minuten zu haben. Gehen wir weiter zurück, landen wir in der Pokalsaison 2011/2012. Als Viertligist Cottbus, Duisburg und Mainz mit jeweils deutlichen Zu-Null-Siegen aus dem DFB-Pokal zu werfen, muss auch erstmal einer nachmachen.

 

Aber genug mit der Vergangenheit. Holstein im Hier und Jetzt traten an diesem Halloween-Abend als Zweitligist und angeblich zweitsympathischster Verein gegen die Sympathieträger Nummer eins (auch wegen solcher Kreativität), Bundesligist SC Freiburg an. Schon bei der Auslosung überkamen den einen oder anderen gemischte Gefühle. Mit dem SC Freiburg würde ein Verein an die Förde kommen, dem nicht wenige das Weiterkommen gegen jeden anderen Verein vermutlich gönnen würden. Doch hieß Freiburg auch, die Chance auf nächste die Runde war größer, als sie es gegen Bayern, Schalke oder z. B. Dortmund wäre. Am Ende siegte natürlich das HolsteinHerz.

 

Auf den pickepackevollen Tribünen fieberten Gastgeber und Gäste gleichermaßen dem Anpfiff entgegen. Der Auswärtsblock war ausverkauft - eine starke Leistung, trotz Feiertag. 

 

west

 

gästeblock

 

Eine Choreo war den Gästen allerdings nicht gestattet. Sie machten allerdings das Beste drauf und schwangen mit Einlaufen der Mannschaften ihre Fahnen nach Leibeskräften. Untermalt wurde das Ganze von ein paar Leuchtmitteln. Heimseitig gab es ein blau-weiß-rotes Fahnenmeer und die altgediente, große „Kieler SV Holstein“-Fahne vorm Block. Dazu ein paar Konfettikanonen und das Intro war dem Anlass angemessen.

 

Ernüchternd war es hingegen auf dem Rasen. Geschlagene 43 Sekunden hatte es gedauert bis zum Treffer. Tim Walter saß noch nicht einmal auf der Bank, als die Gäste schon jubelten und die Kieler sich verwundert die Augen rieben. Das Heimpublikum verspürte vermutlich ein kollektives, inneres Seufzen. Der Schwung nach dem Sieg am Millerntor schon wieder verpufft? Zum Glück gaben sich weder der zwölfte Mann, noch die Elf auf dem Rasen geschlagen. Ganz im Gegenteil: Binnen fünf Minuten nach dem Tor entwickelte sich eine unterhaltsame und zuweilen rasante Partie, die einen Klassenunterschied nicht im Geringsten erkennen ließ. So kam der Ausgleich in der 26. Minuten gar nicht so überraschend. Mühling setzte sich wunderschön auf Rechts durch, legte Serra (der von einigen Internettrainern ja am liebsten schon wegtransferiert worden wäre) auf, der per Kopf zum 1:1 traf. Ein erleichterter und freudiger Jubel brandete durchs Stadion - alles wieder auf Anfang. Bis zur Pause drückte Kiel weiter in Richtung des Freiburger Tors. Die letzte Viertelstunde schienen die Klassenverhältnisse sogar umgekehrt.

 

jubel1

 

jubel2

 

Zu Beginn von Hälfte zwei allerdings waren sie kurzfristig wieder hergestellt. Der SC Freiburg kam deutlich aufgeweckter aus der Pause und sorgte nach diesmal nur 23 Sekunden für einen kollektiven Herzstillstand beim heimischen Publikum. Wieder war es Petersen, der Maß nahm, allerdings diesmal etwas zu hoch zielte. Keine Wiederholung des Beginns der ersten 45 Minuten und Glück für die Störche, die sich erneut schnell fingen und, obwohl etwas tiefer stehend als sonst, auch wieder versuchten die Regie am dem Feld zu übernehmen. Dieses Mal dauerte es etwas länger, doch nach einer Stunde war erneut kein Klassenunterschied zu erkennen. Der große Unterhaltungswert der Partie überdeckte kurzfristig sogar die Sorge einer möglichen Verlängerung. Kinsombi sei dank verflog diese spätestens in der 79. Minuten. Ballverlust im Freiburger Spielaufbau, Doppelpass Kinsombi und Schindler, Tor! Wunderschönes Ding, mit dem der Kapitän seine sackstarke Leistung krönte.

Millerntor-Stadion, 28. Oktober 2018, Endstand: 0:1

 

Der echte Norden ist blau-weiß-rot und liegt nochmal knapp 100 km nördlich des Millerntor-Stadions. Als Kieler ist das einem natürlich bekannt, aber den Hamburger Gastgebern wurde es noch mal über die gesamte Breite des Auswärtsblocks gezeigt.

 

Kurve

 

bwr

 

Umstellung auf Winterzeit und zweitkürzeste Distanz (Volksparkstadion ist knapp drei Kilometer dichter am Holstein-Stadion dran) machten diese Begegnung zu einem entspannten Sonntagsausflug. Heimseitig immer bestens besetzt, war auch der Gästeblock pickepackevoll. Zum Glück, denn bei kaum mehr als 5°C Außentemperatur war dichtes Beisammenstehen keine schlechte Idee.

 

Eine gute Idee sollte es aus Kieler Sicht auch sein, nach dem Unentschieden zu Hause gegen den Tabellenführer sich mit einem Dreier zu belohnen. Auch wenn die Erfüllung dieser Aufgabe ausgerechnet auswärts beim Nordderby natürlich nicht einfach war. Zumal der Gegner in der Tabelle vor der KSV stand und an diesem Tag sogar um die Tabellenführung (und das Vorbeiziehen am HSV) spielte.

 

Vor also ausverkauftem Haus (29.546) gab es auf beiden Seiten ein dem Anlass angemessenes Intro. Besonders stimmungsvoll das Anspielen von „Keine andere Stadt“, das zumindest der Gästeblock gerne bis zum Schluss gehört hätte. Hatte irgendwas von Coitus interruputus, aber solche Themen werden ja eher etwas weiter behandelt. Und ein Happy End sollte es für den Kieler Anhang ja auch noch geben - aber dazu später mehr.

 

Zuschauer

 

Choreo USP

 

bwr 2

 

Sportlich zeigten sich zunächst die Gastgeber bissig und engagiert. Kenny Kronholm musste durchaus einige Male zupacken, machte dies aber souverän. Spätestens damit zeigte sich, dass es keine einfache Partie werden würde. Aber nach rund 20 Minuten hatten sich die Störche vollständig aklimatisiert und es entstand ein munteres aber auch sehr kampfbetontes Spiel - in dem Chancen für die Störche aber Mangelware blieben. St. Pauli hingegen nutzte seine Chancen nicht, wodurch es zum Halbzeit-Tee torlos unentschieden stand.

 

Während das Wetter schlechter wurde, zu den kalten Temperaturen gesellte sich noch Regen, wurde das Spiel in Halbzeit zwei noch besser. Beim Lattentreffer von Kapitän Kinsombi (der im Stadionmagazin ungewohnt redselig war :D ) in der 51. Minute deutete sich der Kieler Torhunger schon an. Doch es dauerte noch einmal neun Minuten, der "echte Norden" jubeln konnte. Eine abgefälschte Flanke von Dehm kam nahezu perfekt auf Serras Kopf, der sich nicht lange bitten ließ und zur verdienten Führung köpfte.

 

Jubel

 

Wenige Minuten später wieder Aufregung im Rücken von Himmelmann. Dudziak bekam den Ball an den Arm und es wurde ein Handelfmeter gefordert. Doch Dankert bewertete die Situation anders und ließ weiterspielen. Und obwohl die Paulianer sich weiter ins Zeug legten und es nicht an Chancen auf den Ausgleich mangelte, sorgten die Kieler Defensive und vor allem auch ein starker Kenneth Kronholm dafür, dass es nicht dazu kam. In den vier Minuten Nachspielzeit mussten die Störche nochmal zittern, immer fehlten bei dem letzter Schuss aufs Kieler Tor nur Zentimeter.

 

Ergebnis

 

thesker mühlung

 

Am Ende blieb es bei dem Auswärtssieg. Damit haben die Störche in der laufenden Saison die Spiele in Hamburg ohne Gegentor und sechs Punkten absolviert und können sich guten Gewissens als Nummer eins nördlich der Elbe titulieren. ;) Mit diesem positiven Ergebnis geht es in die Pokalwoche. Wir freuen uns, Christian Streich und seinen SC Freiburg bei uns an der Förde begrüßen zu dürfen.

 

Alle Bilder in der Galerie.

20. Oktober 2018, Endstand: 1:1

 

Länderspielpausen sind einfach immer zu lang. Zumal der Wettbewerb Nations League, der die ligafreien Wochenenden füllt, nicht unbedingt bei jedermann auf großes Interesse stößt (Tendenz geht sogar Richtung niemand). Viel spannender war da doch die Begegnung an diesem Sonnabendmittag. Der Tabellenführer der 2. Bundesliga, der 1. FC Köln war zu Gast. Das alleine sorgte schon für Vorfreude, immerhin fand die letzte Begegnung 1953 statt. Die Freude auf das Duell schien nicht einseitig zu sein, der Anhang des Effzehs hatte natürlich keine Probleme den provisorischen Gästeblock zu füllen, verbreitete aber schon weit vor Anpfiff beste Stimmung, präsentierte zum Einlaufen ein schickes Intro und gab auch danach wirklich gut Gas (definitiv einer der besseren Auftritte).

 

gäste1

 

gäste2

 

Die Gäste mit drei ehemaligen Kielern, Markus Anfang auf der Trainerbank sowie Rafael Czichos und Dominick Drexler, wurden mit Spannung erwartet. Besonders Letzterer stand nach seinem umstrittenen „Doppelwechsel“ bei vielen Kieler Fans in der Kritik.

 

Es zeigte sich schon bei der Durchsage der Aufstellung, dass lediglich dem Trainer und dem Ex-Kapitano ein herzlicher Empfang beschert wurde. Die Ablehnung gegenüber dem ehemalige Publikumsliebling Drexler hingegen zog sich durch das gesamte Spiel. Es war gar nicht nötig aufs Spielfeld zu schauen – jeder Ballkontakt der Kölner Nummer 24 konnte akustisch wahrgenommen werden.

 

denkedrans1

 

denkedrans2

 

west

 

Vorm Spiel bejubelt hingegen wurde das Live-Ständchen vor Anpfiff. Jan und Matze von den Denkedrans (von Die Denkedrans?) gaben eine Akustikversion von „Keine andere Stadt“ zum Besten und das Kieler Publikum sag nach Leibeskräften mit.

Die gute Stimmung schaffte es bis weit in die erste Hälfte hinein. Das imVorfeld bei dem einen oder anderen Stirnkräuseln verursachende Fehlen von Lee, Honsak, Seydel (jeweils verletzt) und Schindler (gesperrt, dafür aber Sky-Experte) entpuppte sich nicht als Nachteil. Erstmalig stand der von Salzburg geliehene Okugawa (der von Teilen des Publikums fröhlich mit "Lee" angefeuert wurde) in der Startaufstellung und auch Benjamin Girth bekam eine neue Chance. Und der zeigte von der ersten Minute an Einsatz. Nach nur vier Minuten hatte er eine erste halbwegs gute Chance. Zur Freude der Kieler unter den insgesamt 9.700 Zuschauern ließen sich die Störche nicht im Geringsten von Name und Tabellenposition der Gäste beeindrucken. Ganz im Gegenteil: Selbstbewusst und mit Vorwärtsdrang wurden die Geißböcke teilweise in die eigenen Hälfte gedrückt. Insgesamt entwickelte sich eine muntere erste Hälfte, die besonders vom Engagement der Gastgeber lebte. Einen Dämpfer gab es für das Kieler Publikum erst, als der Mainzer Schiedsrichter Dr. Robert Kampka kurz vor der Pause in seine Pfeife blies und auf den Elfmeterpunkt zu Füßen von Kenneth Kronholm zeigte. Nach einem Check von Dominik Schmidt an seinem Namensvetter mit ck und ehemaligen Kollegen entschied der Unparteiische auf Strafstoß, den Kölns Toptorjäger Terodde souverän verwandelte. Das Ganze kam dann doch eher aus heiterem Himmel.

Nach Wiederanpfiff waren es zunächst die Gäste, die besser ins Spiel kamen. Die KSV-Akteuere hielten allerdings weiterhin fleißig dagegen. Obwohl die Partie etwas weniger gefällig war als noch in Halbzeit eins, schien es keineswegs, als stünden die Gäste schon als Sieger fest. Die schienen mit dem knappen Vorsprung ganz leben zu können. Auf Heimseite brachte vor allem die Einwechslung von Heinz Mörschel für Benjamin Girth frischen Wind ins Spiel. Auszahlen sollte sicher dieser Wechsel allerdings erst wenige Minuten vor Schluß. In der 88. erreicht ein langer Ball von Schmidt den 21-jährigen, der aus Mainz an die Förde gekommen war. Ein Missverständnis zwischen Kölner Keeper und Abwehr nahm Mörschel dankend an und sorgte für Jubel auf den heimischen Rängen.

 

heinzer

 

horn

 

jubel

 

Wie der Führungstreffer auch eher aus heiterem Himmel, da Torchancen doch eher Mangelware waren. Sei es drum - endlich mal ein eigener Last-Minute-Treffer. Doch ging vielleicht noch mehr?

Beflügelt vom Ausgleich versuchte die Kieler offensive kurz vor Ende des Spiels sogar noch den Sieg zu erzwingen, aber die Elf von Markus Anfang (der wie zu Kieler Zeiten mehrfach lautstark seinen Unmut über die Linie des Schiedsrichters äußerte und wohl kurz vor dem Verweis auf die Tribüne stand) hielt nach allen Kräften dagegen.

 

anfang1

 

anfang2

 

jojo

 

holsteinherz

 

Am Ende stand ein aus Kieler Sicht voll verdientes 1:1 auf der Anzeigetafel. Statt Länderspielpause erwartet uns nun eine Englische Woche, die am kommenden Sonntag mit dem Auswärtsspiel am Millerntor eingeläutet wird.

 

Alle Bilder in der Galerie.

Erzgebirgsstadion, 6. Oktober 2018, Endstand: 2:1

 

Eine Fahrt nach Aue ist für Kieler fast wie eine Reise durch die sportliche Vergangenheit. Vorbei an Magdeburg und Halberstadt, Halle und Leipzig, in Richtung Dresden, nur unweit von Meuselwitz die A72 entlang, die nach Chemnitz, Zwickau und Plauen führt - all das weckte Erinnerung an die alte Regionalliga Nordost (die rückblickend betrachtet gar nicht so uninteressant war) und auch an die noch gar nicht so weit zurück liegende 3. Liga. Und während Leipzig inzwischen in ganz anderen Sphären wandelt, Dresden und Magdeburg zu aktuellen Ligakonkurrenten zählen, Zwickau und Halle fester Bestandteil von Liga Drei sind, stellte sich die Frage, was mit anderen einstigen Gegner geschehen ist. Der CFC zum Beispiel bricht mit elf Siegen in elf Spielen in der Regionalliga Nordost alle Rekorde, während mit Erfurt ein anderer ehemaliger Weggefährte im Mittelfeld der Viertklassigkeit festhängt. Deutlich dahinter Meuselwitz und Halberstadt, für die die Regionalliga ein Zuhause geworden ist. Der VFC Plauen hat seine neue Heimat in der Oberliga gefunden. Mit einer Portion nostalgischer Gefühle und der Dankbarkeit, dass die Störche sich in den letzten Jahren sportlich mehr an Dresden, als an Plauen orientiert haben, ging es also an diesem Wochenende nach Aue. Ebenfalls eine Begegnung, die es schon einige Male und in unterschiedlichen Ligen gegeben hat.

 

flutlicht

 

erzgebirgsstadion

 

lore

 

flutlicht

 

nudeltopf

 

Wer schon mal nach Aue gefahren ist, kennt diesen Anblick: Kaum ist die letzte, langgezogene Kurve genommen, erscheinen die mächtigen, "ostalgischen" Flutlichter des Erzgebirgsstadions auf der linken Seite. Besonders schön sah es an diesem Sonnabendmittag aus. Die vier betongrauen Konstruktionen hoben sich von den sonnenangestrahlten Bäumen ab, deren Laub bereits in herbstlichen Farben erstrahlte. So gar nicht herbstlich hingegen die Temperaturen (erinnerte fast an das Spiel in Erfurt im November 2009, das in kurzen Hosen verfolgt werden konnte). Beim Verlassen des Autos wurde deshalb kurzerhand beschlossen, die Jacke im Kofferraum zu lassen. Bei 23°C war die auch nicht nötig. Ein Pflichtgang ist in Aue zunächst immer zum Nudeltopf-Stand. Sicher hat man Pasta schon deutlich besser gegessen, aber es gibt bestimmte Kult-Gerichte, die so gehören, wie sie sind. Und die "Ost-Penne" erinnern CCK zusätzlich immer an Kalle Neitzel, der einmal verriet, dass die Tomatensoßen-Zubereitung mit Fleischwurst sein Lieblingsgericht sei. Von daher...

 

wohlgemuth

 

walter

 

herrmi

 

gäste

 

Im Vergleich zum Heimsieg über Darmstadt gab es nur eine personelle Änderung: Aufgrund der Gelb-Rot-Sperre Jannik Dehms rückte Patrick Herrmann in die Startaufstellung. Vor dem Spiel herrschte aufgrund des eher durchwachsenen bis schlechten Saisonverlaufes auf Auer Seite eher Pessimismus. Es wurde den Veilchen im Höchstfall ein Unentschieden zugetraut. Den Störchen hingegen wurde mit viel Respekt begegnet. Zurecht?

 

Zunächst waren es auch die Gastgeber, die den Ton angaben. Hoch motiviert starteten sie in die Partie und machten sich die erste Chance des Spiels zu eigen. Vor den insgesamt 7.500 Zuschauern entwickelte sich direkt ein munteres Hin und Her. Das ließ zuweilen zwar qualitativ zu wünschen übrig, hatte aber immerhin Unterhaltungswert. In der 7. Minute hätte Holstein bereits in Führung gehen können, nachdem ein Rückpass Lee erreichte. Doch auf die Schnelle konnte er den Ball nur fünf Meter neben das Tor setzen. Auf beiden Seiten wurde um den ersten Treffer gekämpft. Das Rennen machten die Störche nach 41 Minuten dank eines schönen Tores von Alexander Mühling, dem ein doppelter Doppelpass mit Lee vorausging. Sahnemäßig! Die Frustration der Auer Fans war zu spüren, einige begaben sich verfrüht zum Halbzeit-Bier. Dabei hatten sich die Hausherren bis dahin teuer verkauft - doch die Führung nahm die KSV mit in die Pause.

 

mühling

 

girth

Hannoverscher Sportverein von 1896 II vs. Kieler SV Holstein II

Eilenriedestadion, 3. Otober 2018, Endstand: 1:1

 

eilen00 001

 

Passend zum Tag der deutschen Einheit standen heute die Zweitvertretungen der Störche aus Kiel und die der 96er aus meiner Heimatstadt Hannover auf dem Rasen. Dass es sich bei dieser Begegnung um ein Spitzenspiel der durchaus hochkarätig besetzten Regionalliga Nord handeln würde, hätten vor der Saison wohl vor allem dem blau-weiß-roten Aufsteiger die Wenigsten zugetraut. Gespickt mit jeweiligen Vereinslegenden wie Tim Siedschlag und Christian Schulz war eine gewisse Vorfreude auch nach einem eher durchschnittlichen Schinkengriller durchaus zu spüren.

 

eilen02 001

 

eilen01 001

 

eilen03 001

 

Im seit einiger Zeit umgebauten Eilenriedestadion, in dem die Gastgeber bereits 1932 ihre erste Meisterschaft feierten, wehte ein starker Wind, der wohl eher den Gästen von der Förde einen gefühlten Heimvorteil bescherte. Doch besonders nach der Pause kam die Sonne auch länger mal raus und tauchte neben dem Spielfeld auch den zwar spärlich, aber immerhin mit einer Zaunfahne besetzten Kieler Block in ein gutes Licht.

 

Bei meinem letzten Besuch gab es beim Niedersachsenderby der zweiten Mannschaften noch die Unterstützung der aktiven Fanszene. Ohne diese setzte sich diesmal eine entspannte Feiertagsstimmung durch, die gesanglichen Highlights setzten die Jungs der U9 von 96, die ihre Mannschaft mit Sprechchören unermüdlich anfeuerten und für das ein oder andere wohlwollende Schmunzeln auf der Tribüne sorgten.

 

Das Spiel pendelte sich mit einigen Verschnaufpausen auf beiden Seiten auf ansehnlichem Niveau ein und war früh mit einem Lupfertor von Holsteins Narek Abrahamyan nach schlampigem Ballverlust der Roten auf Hochtouren (5.). Der Bundesliganachwuchs war um eine direkte Antwort und Spielkontrolle bemüht und wurde dafür in der 27. Minute belohnt. Nach einem schönen Angriff über die rechte Seite verlängerte Stürmer Benjamin Hadzic, vor der Saison vom VFB Stuttgart gekommen, den Ball wunderschön mit der Hacke ins lange Eck.

 

eilen04 001

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok