Unione Sportiva Italiana Lupo-Martini vs. Kieler SV Holstein II, Lupo Stadio, 30. September 2018, Endstand: 2:3

 

„Komm ein bisschen mit nach Italien“ - der Schlager von Caterina Valente ist ein wenig das Motto der Tour des Tages. Dabei geht es gar nicht bis nach Sanremo, sondern nur bis nach Burgo del Lupo, besser bekannt als Wolfsburg. Eine Stadt, deren Charme oder Esprit bei den bisherigen Besuchen noch nicht wirklich entdeckt wurde, immerhin geht es diesmal aber zu Lupo Martini. Die Unione Sportiva Italiana Lupo-Martini erblickte 1962 das Licht der Welt und ist damit der älteste von Gastarbeitern gegründete Sportverein in Deutschland. Korrekterweise wurde 1962 zunächst einmal der SC Lupo gegründet (Lupo = Wolf), acht Jahre später folgte US Martini Wolfsburg, ehe es 1981 zur Fusion kam. Bis heute ein kleines Stück Italien, dass in Bayern vielleicht selbstverständlicher ist als so weit im Norden.

 

Durch genaueste Recherche weiß die Kieler Reisegruppe natürlich schon vom Vereinsheim, in dem es auch was das Kulinarische betrifft italienisch zugehen soll. Der Name des Besitzers Daniele di Dio fordert quasi das Wortspiel „Was von Gott kommt, muss gut sein“ heraus. Tatsächlich wird es noch besser erwartet. Das dazu später mehr.

 

Zunächst geht es über die Bundesstraße 4 Richtung Süd-Ost, dann in Gifhorn vorbei am Mühlenmuseum und dem an ein russisches Kloster erinnerndes Kulturinstitut „Die Brücke“ und relativ entspannt ist Wolfsburg erreicht. Dessen Skyline besteht im Wesentlichen aus den vier Schornsteinen des Alten Heizkraftwerks und beschreiben das, was mit der Stadt verbunden wird: Industrie, Volkswagen. Auch die Reihenhäuser, die den Weg zum Lupo Stadio an der Leonordo da Vinci Gesamtschule säumen, bestätigen das Klischee.

 

lupo ksvII 30.09.2018 21 32 29

 

lupo ksvII 30.09.2018 21 32 38

 

Dann den Wagen abgestellt, direkt neben einem Fiat, dessen Besitzer zusätzlich des Vereinslogo auf die Kühlerhaube geklebt hat. Ob es für einen italienischen Wolfsburger wohl ein Gewissenskonflikt ist, sich zwischen Volkswagen und Fiat entscheiden zu müssen? Diesen hätten dann rund 5.000 Menschen, denn so viele Wolfsburger besitzen einen Pass der Repubblica Italiana, zu Hochzeiten standen sogar 7.500 Italiener bei VW am Fließband. Bis heute hat sich dieses Stück Italien an vielen Ecken erhalten, fast scheint es aber ein wenig so, als wenn es nach außen hin ein wenig geheim gehalten wird.

 

Immerhin ist der Fußballverein, der derzeit in der Regionalliga kickt, quasi eine Art Botschafter für Burgo del Lupo und da im besonderen des bereits erwähnte Vereinsheim. Denn die fein aufgeschichteten Canoli und anderes Backwerk, die Calzone, die frisch gegrillte Salsiccia und der mit Wurst und Käse gefüllte Kühltresen stellen so manchen Feinkostladen in puncto Qualität in den Schatten. Dann können auch mal paar mehr Euro investiert (der Plan im Anschluss noch VW-Currywurst im örtlichen Supermarkt zu besorgen, wird jedenfalls mit einem Lächeln gecancelled). Da der Besitzer ursprünglich aus Sizilien stammt, finden sich Spezialitäten der Insel „auf der Karte“. Highlight sind die von der Mama in der Küche hergestellten Arancini. Die kleinen Kegel bestehen aus einer Art Reisteig und sind mit einem Hackfleischragout gefüllt. Einfach nur unbeschreiblich gut. Bei über 20 Grad lässt es sich mit lecker Essen und einem kühlen Radler auf der Terrasse gut aushalten. Am Nebentisch steht irgendwann der Weinkühler auf dem Tisch. Wenn man die Augen schließt und die wenig norddeutschen Stimmen hört, fühlt es sich nicht an wie in der Industriestadt im Osten Niedersachsens.

 

lupo ksvII 30.09.2018 21 17 18

 

lupo ksvII 30.09.2018 21 18 34

 

lupo ksvII 30.09.2018 21 17 35

 

lupo ksvII 30.09.2018 21 17 26

 

Wäre es aber südlich der Alpen, würde Holsteins Zweite dort kein Auswärtsspiel haben. Genau wie die Zweite der Störche ist Lupo Martini Aufsteiger. Allerdings gelang die Rückkehr in die Regionalliga (schon 2016 gelang für eine Saison der Sprung in die vierthöchste Spielklasse) als Meister der Oberliga Niedersachsen ohne die extra Qualifikationsrunde. Dafür läuft es in der aktuellen Saison nicht ganz so optimal. Mit acht Punkten nach zwölf Spielen haben die Wolfsburger die Rote Laterne (während die Zweite des VfL Wolfsburg von der Tabellenspitze grüßt). Trotzdem ist die Stimmung unter den 380 Zuschauern (wovon vielleicht sechs aus Kiel kommen) nicht negativ. Neben ein paar Herren, die ihre Fahnen am Stankett angebracht haben, supportet auch die kleine Gruppe der Lupo-Ladies. Diese haben sich, wie der Großteil der Zuschauer, auf der überdachten Haupttribüne eingefunden, wobei der restliche Ausbau der rund 1.100 Zuschauer fassenden Anlage aus ein paar Stufen neben dem Bauwerk besteht. Ein guter Teil der Anwesenden bleibt auch einfach in der Nähe zu Vereinsheim und Grill. Letzterer wird übrigens auch vom Kieler Trainerteam, das in der vergangenen Spielzeit zwecks Beobachtung potenzieller Gegner in der Aufstiegsrunde vor Ort war, angepriesen (ist aber zu dem Zeitpunkt schon getestet).

 

lupo ksvII 30.09.2018 15 19 12

 

lupo ksvII 30.09.2018 15 02 54

 

Auf dem Feld nimmt das Aufsteigerduell den Verlauf, den der Zuschauer anhand der Tabellenkonstellation erwarten darf. Nach einer kurz ausgeführten Ecke, kommt Tjorve Mohr an den Ball und nickt nach nur drei Minuten zur Gästeführung ein. Das wird gestenreich vom Publikum kommentiert, die Spieler von Lupo-Martini zeigen allerdings keineswegs Anzeichen von Resignation ob des frühen Rückstands. Die Hausherren haben mehr Ballbesitz und können das Holsteiner Kasten immer wieder in Gefahr bringen. Der Ausgleich nach 18. Minuten ist dann allerdings ein Slapstick-Eigentor. Wieder ist der Torschütze Mohr, bei dessen Rückpass Keeper Timon Weiner über den Ball haut - verdient, wenn auch etwas kurios. Nur zwei Minuten später ist es Tim Siedschlag, der von rechts in die Mitte zieht und mit einem Distanzschuss Holstein II wieder in Führung bringt. Abwehrspieler „Marcello“ (dem Kieler Publikum auch noch als Marcel Kohn bekannt) kommt in dieser Szene einen Tick zu spät. Ansonsten zeigen die italienischen Wölfe aber eine engagierte Leistung, können aber bis zur Halbzeit kein weiteres Tor erzielen.

 

lupo ksvII 30.09.2018 14 00 10

 

lupo ksvII 30.09.2018 14 00 15

 

lupo ksvII 30.09.2018 14 17 15

 

lupo ksvII 30.09.2018 15 05 27

 

lupo ksvII 30.09.2018 15 08 43

 

lupo ksvII 30.09.2018 15 42 53

 

Nach dem Seitenwechsel wird die Partie dann auch was die Spielanteile betrifft ausgeglichener. Wieder im Anschluss an eine Ecke kann Vincent Born den Ball aus dem Abwehrkuddelmuddel heraus über die Linie drücken – 3:1 aus Gästesicht in der 61. Minute. Holstein nicht nur nach Standards das effektivere Team an diesem Tag. Lupo hingegen fehlen die klaren Chancen und wenn sich mal eine Möglichkeit ergibt, wird diese nicht konsequent genutzt. Wohl eher eine verunglückte Flanke von Zverotic bringt dann aber nochmal den Anschlusstreffer (79.). Mehr gelingt bis zum Abpiff durch Dr. Riem Hussein (die FIFA-Schiedsrichterin hatte die Partie souverän im Griff) aber nicht mehr.

 

Während es für die U23 von Holstein drei Punkte gibt, packt die Kieler Reisegruppe noch Canoli, Prosciutto di Parma, Coppa und Mortadella di Bologna ein. Die Erwartungen an den Tagesausflug wurden in jeglicher Hinsicht übertroffen. Fast drängt sich der Eindruck auf, dass die ICEs in der Vergangenheit absichtlich an Burgo del Lupo vorbeigeschickt wurden, um diese nicht so bekannte Seite der Stadt für sich zu behalten. So wird dem Gastgeber auch alles Gute für die restliche Spielzeit gewünscht. Denn das kleine Stück Italien ist ein Pflichttermin auch für die nächste Saison (zur Not auch ohne Holstein in der Oberliga :D ).

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok