Grau, nasskalt, ungemütlich – die kalte Jahreszeit an der Küste ist selten das, was man sich im Allgemeinen unter Winterromantik vorstellt. Um dem Anflug von Depressionen vorzubeugen, tut es da gut, die heimischen Gefilde in Richtung Süden zu verlassen. Die Wahl der Destination wird dabei vereinfacht, wenn das eigene Team das Wintertrainingslager am Mittelmeer aufschlägt.

 

Nachdem es Holstein vor einiger Zeit noch an die türkische Riviera zog, ist inzwischen Spanien zum Ziel der Störche geworden. Der Ort La Manga dürfte einigen Holstein-Fans noch bekannt sein, fand hier doch vor zehn Jahren das „legendäre“ Testspiel gegen Jerez Industrial CF statt, bei dem der Gegner eher an ein Kneipenteam erinnerte und erst 15 Minuten nach geplantem Anpfiff zu elft war.

 

Für die Mannschaft ging es schon zu Beginn der Woche los, für die Touristen am Donnerstag hinterher. Neben der Verbindung eines irischen Billigfliegers war mit TAP auch die Route über Lissabon eine Option. Vorteil hierbei die Ankunftszeit, die nicht mitten in der Nacht lag und die Aussicht auf die „Blädderteichdinger mit Pudding“ (O-Ton eines Hamburgers an Bord des Flugzeugs). Und natürlich sind die Pastéis de Nata definitiv den Umweg wert.

 

Pasteis

 

Prop

 

Propeller

 

Weiter geht es mit Propellermaschine nach Alicante und von da aus per Mietwagen in Richtung Mar Menor. Das „kleinere Meer“ ist eine Salzwasser-Lagune in der Region Murcia, die das salzhaltigste Binnengewässer Europas ist und von der Nehrung „La Manga“ vom Mittelmeer abgetrennt wird. Auch wenn das Gebiet natürlich an vielen Ecken sehr touristisch geprägt ist, gibt es immer noch den einen oder anderen authentischen Fleck Spanien zu entdecken. Bis auf die ganzen Serrano-Schinken, die im Supermarkt hängen, ist davon nach Sonnenuntergang aber zunächst noch nicht viel zu sehen. Dafür entschädigt der Blick am nächsten Morgen aus dem Hotelzimmer - „Hallo Mittelmeer, hier sind wir!“

 

Sonnenaufgang Tag 2

 

Testspielfreitag

 

Es ist nicht nur die Sonne, welche die Laune steigen lässt, es ist die ganze Natur mit Hibiskusblüten, Zitrusfrüchten, usw. Nach ausgiebigem Frühstück (das im Hotel sehr „englisch“ daher kommt, allerdings mit kleinen Chorizowürstchen – sehr lecker, aber eine Herausforderung an den Verdauungstrakt) geht es zum Trainingsplatz des La Manga Clubs, wo die Störche bereits fleißig schwitzen. Die intensive Vorbereitung auf die Rückrunde ist in vollem Gange – und auch Fotografen zeigen vollen Einsatz. ;) 

 

Frühstück

 

Sonne Tag 2

 

Hibiskus

 

Butschies 

 

 

Für den Nachmittag steht ein Test an – Kieler SV Holstein gegen die VV St. Truiden. Inzwischen haben sich für den Kick gegen den belgischen Erstligisten weitere bekannte Gesichter aus Kiel und Fußballprominenz auf der Tribüne eingefunden, dazu noch eine Gruppe Fans des Gegners. Auf dem kleinen Ground, der immerhin über einigen Ausbau und Flutlicht verfügt, wird auch der La Manga Cup ausgetragen, bei dem vor allem Teams aus Skandinavien und Osteuropa, wie Rosenborg, der FC Nordsjælland, CSKA Moskau oder Shakhtar Donetsk in der Vorbereitung um den Titel kämpfen (und wahrscheinlich einen übertriebenen Pokal).

 

LaManga Club

 

Kapitano

 

Kopsball

 

Miro

 

Weilandt

 

Anfang

 

Panorama La Manga

 

Stade de la Meinau, 16. Dezember 2017, Endstand 2:1

 

Strasbourg – diese Stadt und ihren Verein hatte man als fleißiger Auswärtsfahrer, der schon unzählige Male die Autobahn über Frankfurt in den Südwesten der Republik befahren hatte, schon lange auf der Agenda. Die KSV musste allerdings erst in die zweite Liga aufsteigen, damit sich diese Möglichkeit endlich ergab. Was für Auswärtsfans ein Graus ist, stellte sich für die Kieler Reisegruppe als Glücksfall heraus: Anstoß am Samstag um 20:00 Uhr. So ging es nicht mitten in der Nacht Richtung Süden, sondern noch zu einer ganz akzeptablen Zeit. Bis auf einen kleinen Umweg kurz vor der Mainmetropole verging die Zeit wie im Fluge, sodass man erstmals die Brücke zwischen der deutschen Grenzstadt Kehl und Strasbourg überqueren konnte. Die Stadt des EU-Parlaments boomt offensichtlich: Neubau an Neubau reihte sich am Rande der Straße in die Innenstadt aneinander. Inwieweit dies aufgrund der großzügigen Diäten der Abgeordneten des Parlaments passiert, blieb unklar. Die Preise waren allerdings deutlich niedriger als in deutschen Ballungsräumen, wenn also jemand Eigentum erwerben möchte, nur zu, in Strasbourg ist genug vorhanden.

 

DSC 2349

 

P1000468

 

DSC 2361

 

DSC 2372

 

DSC 2397

 

DSC 2405

 

Strasbourg zu Weihnachten bedeutet aber auch volle Straßen und keine Parkplätze. Doch die Reiseleitung wusste schon vor dem Trip Rat, sodass zunächst ein Parkplatz gegenüber des Stade de la Meinau angesteuert wurde. Da haben sich die Tourismusexperten der Stadt wirklich ein sinnvolles System ausgedacht. Ein Tagesticket für den Parkplatz inklusive ÖPNV-Nutzung für die Autoinsassen gibt’s für etwas über vier Euro. Top! Mit der Tram ging es innerhalb von fünf Minuten in die Innenstadt. Die Stadt wirbt selbst mit dem Slogan „Capitale de Noël“ und das schienen diverse Franzosen, Schweizer und Deutsche auch zu beherzigen: Die Straßen waren brechend voll. Am Rande der Altstadt kontrollierte die Polizei mit Schleusen jeden Besucher des Weihnachtsmarkts, wenigstens eine Maßnahme für das Sicherheitsgefühl der Leute, denn wirklich effektiv stellten sich die Beamten dabei nicht an.
Die Altstadt ist wirklich einen Besuch wert: Viel Fachwerk, kleine Gassen und Geschäfte sind auch außerhalb der Weihnachtszeit einen Besuch wert - und vielleicht sogar zu empfehlen. Schließlich war die ganze Region in der Stadt, sodass es doch sehr eng wurde. Auf den obligatorischen Flammkuchen und heiße Maronen konnte dennoch nicht verzichtet werden.

 

20171216 192000

 

20171216 175558

 

Zurück am Stadion hatte der fleißige Grillmeister seinen Stand fertig aufgebaut, sodass sich die Reisegruppe sogleich noch eine Merguez gönnte. Auch am Stadion hatte sich der Verein etwas ausgedacht und einen kleinen Weihnachtsmarkt organisiert. Schon zwei Stunden vor Anpfiff waren schon viele Fans auf dem Stadiongelände. Zufälligerweise hat auch Racing Strasbourg einen Storch als Maskottchen und so war man den Verein auch gleich irgendwie verfallen. Dies beruht jedoch nicht auf einer Farbkombination der Spielkleidung, der Storch ist schlicht das Wappentier des Elsasses und eines der beliebtesten Symbole der Gegend.

 

20171216 181813

 

20171216 182358

 

20171216 205820

 

P1000478

 

P1000481

 

P1000488

 

P1000494

 

P1000490

 

P1000492

Ein früherer CCK-Beitrag von Malta findet sich hier. Damals wurden die drei meistgenutzten Stadien der Insel gekreuzt, deren Besuch bei meinem Aufenthalt auf der Insel terminlich leider nicht möglich war. Stattdessen wird das direkt nördlich vom Nationalstadion gelegene MFA Centenary Stadium besucht, um einer Erstrundenpartie der FA Trophy, dem hiesigen Pokalwettbewerb, beizuwohnen. Strukturiert ist diese ähnlich wie das große britische Vorbild, d.h. Teams höherer Ligen steigen erst später in den Wettbewerb ein.

 

DSCN2069

 

Freunde exotischer Vereine sind mit diesem Wettbewerb jedenfalls gut bedient: die Clubs von Gozo, einer zum Staat Malta zugehörigen Insel, die unter dem Dach der Maltese Football Association (MFA) ihre eigenen zwei Ligen ausspielen, nehmen hier ebenfalls teil.

 

Der gastgebende Għajnsielem F.C. ist siebenmaliger Gozo-Meister und der älteste noch bestehende Verein auf der Insel. Die Gäste vom Kirkop United FC spielen in der Maltese Third Division, also der untersten der 4 maltesischen Ligen.

 

DSCN2078

 

DSCN2089

 

DSCN2090

 

DSCN2112

 

DSCN2113

 

Man kann sich das Niveau bei dieser recht unterklassigen Ansetzung also schon in etwa vorstellen – und: man wird auch nicht gerade positiv überrascht. Knapp 50 Zuschauer finden sich auf der einzigen Tribüne des Kunstrasenplatzes ein (Fassungsvermögen ~2.000 Zuschauer), um Zeuge eines recht grottigen, aber dennoch irgendwie denkwürdigen Spiels zu werden.

Promontor utcai Stadion, 01. Oktober 2017, Endstand 0:3

 

Das Schöne an einem Städtetrip mit der Liebsten in eine Großstadt ist, dass man hier meistens genügend Auswahl an Spielen hat, und sich dann mal zu einem verdrücken kann, dessen Terminierung für möglichst wenig Verstimmungen sorgt. So geht es am langen Wochenende zum Tag der Deutschen Einheit, das in Budapest verbracht wird auch nicht zu einem der großen Vereine wie Ferencvaros, Honved oder Ujpest, sondern in den Budapester Südwesten zum Zweitligisten Budafoki MTE.

 

DSCN2870

 

DSCN2874

 

DSCN2876

 

DSCN2883

 

DSCN2889

 

DSCN2918

 

Großartige Erfolge hat der 1912 gegründete Club nicht vorzuweisen, in der Vorsaison gelang immerhin der Sprung in die 2. Liga. Dort muss man sich wenig überraschend nach unten orientieren: Budafoki steht im Tabellenkeller und empfängt an diesem Spieltag den Tabellenzweiten aus Kiszvárda.
Mit Tram und Bus geht es zum 4000 Zuschauer fassenden Promoter utcai Stadion. Der Ground überzeugt sofort: eine gepflegte Anlage mit einer netten Sitzplatztribüne. Einzig die Laufbahn trübt den Gesamteindruck etwas. Naja, das und die übelst trashige Vereinshymne im 90er Jahre-Eurodance-Style....

 

DSCN2935

 

Bei strahlendem Sonnenschein finden 500 Zuschauer ihren Weg hierher, wobei sich der Supportkern auf der Tribüne auf Höhe der Mittelinie einfindet. Die Gästefans sind am Ende derselben Tribüne untergebracht, getrennt sind die Lager nur durch ein paar Bauzäune und Flatterband.

 

Muss es denn gleich Nordkorea sein, wenn noch nicht einmal alle Fußballverbände Europas gekreuzt sind? Sicher nicht... Aber das schöne an unserem Hobby ist doch, dass es keine einheitlichen Regeln gibt. Das Interesse für dieses verschlossene Land bestand schon seit Jahren und auch unabhängig vom Fußball. So begann im letzten Jahr der lose Plan für das Jahr 2018 eine Nordkoreareise mit dem besten Freund und meinem Bruder zu organisieren. Im November 2016 haben die Vereinigten Staaten dann einen neuen Präsidenten gewählt und unsere Planung musste etwas vorgezogen werden ... Durch die nun kurzfristigere Buchung blieb der Freund leider auf der Strecke und nur mein Bruder und ich buchten die "Pauschalreise" bei Pyongyang Travel. Das Berliner Unternehmen bietet verschiedene Touren an. So kann man zum Beispiel Silvester in Pjöngjang verbringen, am dortigen Marathon teilnehmen oder die Parade zum Gründungstag der Partei besuchen. Wir entschieden uns für eine Tour mit Besuch des Länderspiels Nordkorea vs Libanon in der Qualifikation für den Asiencup. Die Kommunikation mit Pyongyang Travel verlief absolut reibungslos und auch das Visum für Nordkorea hatten wir schnell im Pass kleben. Um unsere Visa für China kümmerte ich mich selbst. Zwei Fahrten nach Hamburg und knapp über 120,- € Gebühren pro Nase. Sorry, dass wir Geld in eurem Land ausgeben wollen...

 

Die nächsten Monate vergingen auch Dank des Aufstiegs von Holstein sehr schnell bzw. waren gefühlt eine einzige Party (Sonderzug Regensburg, Großaspach, Heimspiel gegen Halle, Union) und so saßen wir Anfang September im SAS-Flieger, der uns über Kopenhagen in die Hauptstadt Chinas brachte.

 

Für die erste Nacht hatte ich uns in ein Hostel in der Nähe des Südbahnhofes einquartiert. Von dort sollte die Reise am nächsten Tag weitergehen. Also kurz einchecken und danach die Zugtickets abholen. Die Fahrkarten für die innerchinesischen Strecken konnten problemlos im Internet erworben werden. Am Bahnhof musste nur noch die Bestellbestätigung inkl. Reisepässen vorgezeigt werden und keine 5 Minuten später hatten wir die Tickets in der Hand.

 

So blieb noch etwas Zeit um eine Runde um den Tian'anmen-Platz zu spazieren. Auf dem Weg zurück zum Hostel durchquerten wir erneut die Hutongs, die traditionellen Gassenviertel Pekings. Auffällig war hier die plötzliche Stille. Kein Straßen- oder Großstadtlärm. Nichts. Man hätte auch aufm Dorf sein können. Schön!

 

Im Hostel gönnten wir uns dann noch ein kleines Abendessen und die ersten Biere der Tour, ehe es in die Waagerechte ging.

 

001

 

002

 

003

 

004

 

Die Strecke von Peking nach Dandong, dem Grenzort zu Nordkorea, legten wir am nächsten Tag per Hochgeschwindigkeitszug zurück. Mit über 300 km/h pflügte der CRH durch die Landschaft. Teilweise durch Millionenstädte von denen die wenigsten Europäer bereits gehört haben dürften. So reihten sich am Horizont unzählige Hochhäuser, als ob ein Riese für den neuen Domino Day aufgebaut hätte.

 

005

 

006

 

007

 

Überpünktlich in Dandong angekommen bezogen wir unser direkt am Flussufer liegendes Hotel. Ich hatte ein Zimmer mit Blick auf den Yalu gebucht und wir wurden nicht enttäuscht. Vor uns lagen der 813 km lange Grenzfluss, die Chinesisch-koreanische Freundschaftsbrücke, über die am nächsten Tag die Einreise per Zug erfolgen sollte, sowie die “Yalu River Broken Bridge”, die im Koreakrieg durch US-Bomber zerstört wurde.

Letztere wurde auf chinesischer Seite zur Touristenattraktion ausgebaut und erlaubt einen ersten näheren Blick auf das Ufer Nordkoreas.

 

008

 

009

 

010

 

011

 

Das Frühstücksbuffet am nächsten Morgen bestand zum größten Teil aus warmen asiatischen Speisen. Was hier auffiel: Selbst beim Warten auf ein Toast musste sich ein Chinese eine Kippe anzünden. Am Vortag tat ein Landsmann dies beim Warten auf den Fahrstuhl. Ich bin ja kein militanter Nichtraucher, aber irgendwie kann man es auch übertreiben mit der Schmökerei...

 

Beim Betreten des Bahnhofs Dandong musste das Gepäck - wie in China an allen Bahnhöfen üblich - kurz durchleuchtet werden. Keine Ahnung, ob sich überhaupt jemand anschaut, was da an Gepäck durch den Scanner gejagt wird. Jedenfalls wurde nie ein Gepäckstück rausgezogen. Vielleicht wird das nur bei wirklich offensichtlichen Verfehlungen, wie einer AK47 im Koffer, gemacht...

 

Während im unteren Teil des Bahnhofs die innerchinesischen Züge abfuhren, begaben wir uns in den ersten Stock. Dort warteten bereits eine Menge Nordkoreaner, die man hervorragend an den verschiedenen am Hemd angehefteten Pins erkennen konnte.

 

012

 

Bevor der aus drei Waggons bestehende Zug der nordkoreanischen Bahn betreten werden konnte, musste zunächst die Passkontrolle auf chinesischer Seite hinter sich gebracht werden. Diese verlief ohne Probleme und so konnten wir unsere Plätze einnehmen. Unser Waggon bestand aus mehreren 6-Bett-Abteilen. Wir waren mit Nordkoreanern zusammen untergebracht und im Gegensatz zu einem vor der Reise gelesenen Bericht, der die Mitreisenden als desinteressiert und emotionslos beschrieb, bedankte sich einer unserer Platznachbarn dafür, dass ich dabei half seinen Koffer auf die obere Ablage zu wuchten. Seine Frau bat mir später lächelnd an, mich neben sie auf das Bett zu setzen. Auch wenn ich dies dankend ablehnte, weil ich meinen Fensterplatz auf dem Gang vor dem Abteil nicht - wie sie wahrschinlich annahm - ungemütlich fand, wusste ich Ihre Geste sehr zu schätzen.

 

Fünf Minuten nach Abfahrt in Dandong war bereits wieder Schluss. Halt in Sinŭiju und Grenzkontrolle auf nordkoreanischer Seite. Wir waren grade mit dem Ausfüllen der drei Einreiseformulare fertig, da wuselten bereits viele uniformierte Männchen um uns herum. Zunächst wurden alle Reisepässe eingesammelt. Jeder Fahrgast musste seine Hosentaschen ausleeren, wurde dann mit einem mobilen Metalldetektor durchsucht und danach noch abgetastet. Im Anschluß daran wurde jedes Gepäckstück durchsucht. Mein Rucksack mit den Klamotten war für den Grenzer eher weniger interessant. Der Jutebeutel mit den Reiseunterlagen, Sprachführern und anderer Literatur erweckte schon eher sein Aufsehen. "Bible?" fragte er, aber ich konnte ihn beruhigen. Die Einfuhr von religiösen Schriften und Publikationen über Korea ist verboten, aber außer Fußball- und chinesischer Reiselektüre befand sich nichts im Gepäck. Elektronische Geräte wurden nur stichprobenartig durchsucht. Es wirkte eher so, als ob die Grenzer einfach neugierig in den Geräten der chinesischen Mitfahrer rumtippten. Beanstandet wurde nichts und wir waren von der Prozedur eh nicht direkt betroffen. Das Verlassen des Zuges war uns nach erfolgter Kontrolle gestattet und so konnten wir bei einem der angerollten Verkaufsstände ein kühles Bier erwerben. Das hatten wir uns auch verdient. Insgesamt zog sich die Kontrolle des Zuges, inklusive dem Anhängen weiterer Waggons, gut zwei Stunden hin.

 

013

 

Die gemächliche Fahrt Richtung Hauptstadt führte größtenteils an Reis- und Maisfeldern vorbei. Ab und zu passierten wir kleine Dörfer. Auf den unbefestigten Straßen gingen die meisten Menschen zu Fuß oder fuhren Fahrrad. Nur selten bekam man ein Auto oder einen LKW zu sehen. Auch landwirtschaftliche Maschinen waren die Ausnahme. Häufiger sehen konnte man hingegen Ochsen, die vor Karren oder Pflüge gespannt waren.

 

014

 

015

 

016

 

017

 

018

 

In Pjöngjang angekommen erwarteten uns unsere beiden Reiseleiter Frau Chue und Herr Jo bereits Bahnsteig. Zusammen ging es im Minibus unseres namenlosen Chauffeurs zum Kim-Il-sung-Platz, der in unseren Breiten durch die Militärparaden bekannt ist. Von hier hatten wir einen genialen Blick über den Taedong-Fluss auf den riesigen Turm der Chuch’e-Ideologie.

 

019