FishnChips

 

CCK presents die beste Berichte from the Motherland of Football. Many Thanks to alle unsere Autoren, especially to Herrn Woloszyn, who diese category seine life durch many Berichte von die Insel verdankt! Und best wishes to the verrückte Lads in London!

Carrow Road, 6. März 2018, Endstand 0:0

 

01

 

“I can’t read, I can’t write, but I can drive a tractor/I’m a Norwich City-fan and I’m a fucking wanker.”

 

Dass dieses “Bauern”-Klischee bereits kurz vor der Endstation in Norwich mit Vorbeifahrt an einem grün-gelben Landmaschinenhändler tatsächlich bestätigt werden konnte, sorgte für große Erheiterung bei der vierköpfigen Zugbesatzung. Knapp zwei Stunden benötigte der Zug von London und nach dem Einchecken im Hotel wurde zunächst das Zentrum der ca. 140.000 Einwohner zählenden Stadt erkundet. Und das ist tatsächlich einigermaßen sehenswert. So kann man gut am River Wensum spazieren gehen, die mittelalterliche Altstadt auf sich wirken lassen oder es sich in einem der Pubs gemütlich machen.

 

02

 

03

 

04

 

05

 

06

 

07

 

08

 

09

 

10

 

11

 

12

 

13

Selhurst Park, 5. März 2018, Endstand: 2:3

 

Heute sollte es endlich zum zweiten Kick der Tour gehen. Über Jonesy, einen britischen Lad, den wir auf unserer letzten Tour kennengelernt hatten, bekamen wir Karten für diesen kracher. Die in etwa 45€ waren gut investiertes Geld. Für mich hieß es back to the roots, da der Selhurst Park mein allererster Ground in England war, den ich je gesehen habe. Am 18. September 2001 war es mit einem gewissen Herrn T. zusammen. Damals gab es ein 5:0 fürs Heimteam.
Heute sollten auch fünf Tore fallen, dazu später mehr.

 

Salvatore trennte sich von unserer Gruppe da er Palace ebenfalls schon hatte.
Da der Kick seiner Wahl mich aber nicht reizte, hatte ich mich für Palace zum zweiten entschieden und sollte es auch nicht bereuen... 🙂 Vor Ort angekommen, raus aus der Bahn begrüßt einen zu allererst die Ticket Mafia, die heute sehr verstärkt unterwegs war und dann mit dem Cherry Tree auch gleich der erste Pub.

 

55f95c66 0fe8 40d9 a7c6 4cab5828cc39

 

Nach einem Pint ging es dann aber schon weiter, und nach einem kleinen kulturellen Abstecher zum "Former Home of Sir Arthur Conan Doyle" sahen wir die Schönheit des Selhurst Park auch schon am Ende der Straße erstrahlen.
Flutlichtspiele haben immer wieder was besonderes, vor allem wenn es sich um britische Stadien in Wohngebieten handelt.

 

14995ecc e9c3 4093 9f57 1878fcb0e26f

 

0656a100 ebb1 4ba5 8165 177f2dbf1d2b

 

14656923 a74a 430a b7c2 45537fb0966b

 

Noch eine runde um den Block gedreht, einen recht guten Cheeseburger in der Fanzone gegessen (leider gab es weit und breit keine Buden) und dann rein in den Arthur Wait Stand. Unsere Plätze waren recht weit hinten, dafür mit Blick auf die Holmesdale Fanatics, eine der wenigen Ultra Gruppierungen auf der Insel.
Die Jungs gaben gut Gas und hielten sich dabei auch an den Rest des Stadions.
Schon zum Einlaufen der Teams wurde es laut, da fast alle mit sangen. Zu unserer leichten Überraschung standen bei uns auch alle, was uns aber sehr erfreute.

 

b3cc4cdc 7422 456a 9393 8509dec81ec8

Vicarage Road, 3. März 2018, Endstand 1:0

 

London, Anfang März  Während es einen Teil der Kieler Reisegruppe mit Luton Town nach Cambridge zieht, geht es für die anderen zu deren Rivalen aus Watford...

 

Aufgrund der plötzlichen Anwesenheit Frau Holles ging im United Kingdom nichts mehr, bzw nicht mehr viel... Was zur Folge hatte das ich auch im zweiten Anlauf kein Glück bei Brentford hatte. Stattdessen zog es Svenni und mich dann am Samstag nach Watford raus. Knappe 60 Minuten waren wir von unserer Unterkunft aus on Tour, dank einiger Sperrungen im Tube Netz mit einigen Umstiegen, was aber alles in allem in London ( und Großraum) ja nicht so problematisch ist.

 

bcccc65e 6599 4db2 a610 6bd3c6f909c0

 

853dc738 a3bf 4e84 920b 6fc8afe46630

 

Nach knappen 20 weiteren Minuten per pedes erreichte man die Vicarage Road, die heimische Festung des Elton John Favourites Watford FC. Die Tickets gegen den heutigen Gegner, das Kellerkind West Bromwich Albion, bestellte man zur Sicherheit vor Antritt der Fahrt und konnte sie bequem am Matchday Collection Point einsacken. Hunderte freiwillige Helfer waren vormittags angerückt und hatten Wege und Terraces vom lästigen weiß befreit.

 

Man hatte noch etwas Zeit, so besuchte man noch den örtlichen Bookie und trank 2 schnelle Pints leckeren John Smiths im Red Lion, genau gegenüber des Grounds. Im Ground angekommen erstmal der Pie Test und der Peppered Steak Pie wußte tatsächlich zu überzeugen.

 

b549ef13 c781 4945 bdb0 e50b1be42f60

 

d99a6a63 99ef 4cf3 91bc 93ee21c061ba

 

Nebenbei noch ein kleiner Schnack mit den Damen hinterm Tresen, die sofort bemerkten das wir nicht so ganz das britische Kauderwelsch sprechen. Das Spiel begann mit einer netten Choreo auf Heimseite, das war es dann aber auch vom Heimanhang. Den Ton gaben die akut Abstiegsbedrohten Jungs aus Birmingham an. Lautstark nicht über volle 90, aber doch sehr oft und voller Hingabe an das Team.

 

7085d36a 60f9 48d4 96c4 49ff794b2a24

 

1bcef263 c1d0 48b7 855b 9abcad4b128a

Grosvenor Vale, 5. März 2018, Endstand 1:0

 

01

 

Während es den Rest meiner Reisegruppe zu Crystal Palace vs. ManU gen Süden zog, sollte es für mich nach Ruislip im Nordwesten Greater Londons gehen. Hier war mit Wealdstone FC vs. Wellington United ein Spiel der sechstklassigen National League South angesetzt.

 

02

 

03

04

 

Der 1899 gegründete Club wechselte mehrmals seine Spielstätte und ist seit nunmehr 10 Jahren in Ruislip ansässig. Vinnie Jones begann bei den “Stones” seine Karriere und mit dem “Wealdstone Raider” hat es auch ein Anhänger zur (Internet-)Legende gebracht.

 

05

 

 

Im Social Club konnte sich vor dem einsetzenden Regen in Sicherheit gebracht und Bier zu humanen Preisen erworben werden. Neben dem Schreiber hatten sich drei ältere Semester aus den neuen Bundesländern und auch zwei jüngere Krrrauts unter das Volk gemischt. Kurz vor Anpfiff bequemte man sich dann endlich mal ins innere des kleinen Stadions.

 

06

 

Abbey Stadium, 3. März 2018, Endstand 1:1

 

01

 

Väterchen Frost machte uns gleich zu Beginn der Tour einen Strich durch die Rechnung. Auch in Deutschland war es in den letzten Wochen schön frostig und der eine oder die andere konnte sich über etwas Schnee freuen. Unsere vierköpfige Reisegruppe musste einen Tag vor Abflug gen UK aber noch gehörig zittern, waren doch die meisten Flüge auf die Insel gestrichen worden. Wir hatten zunächst Glück, unser Eurowings-Bomber brachte uns pünktlich nach London-Heathrow und nur Flüge nach Schottland und Irland wurden gecancelt. In London selbst war außer etwas Schneematsch nicht wirklich viel von einer Schneekatastrophe zu sehen. Dennoch wurde das für Freitagabend geplant Spiel zwischen den U23-Mannschaften von Arsenal und Chelsea leider abgesagt. Auch das für den nächsten Tag geplante Spiel in Brentford gegen Cardiff stand lange auf der Kippe und wurde letztendlich gestrichen. Hass! Wie wollen die Briten denn bitte den Brexit wuppen, wenn nach 3 Schneeflocken das halbe öffentliche Leben stillsteht?! So mussten zumindest für den Samstag alternative Kicks ausgemacht werden. “Här” Kähler und Svenni entschieden sich mit (T)Watford vs. West Brom für eine sichere Sache. Ein Premier League-Spiel würde schon irgendwie angepfiffen werden. Für die Stange und mich war das allerdings keine Alternative, da der Ground bereits vor einigen Jahren gekreuzt wurde. Unser Lad Stuart war zuversichtlicht, dass der Kick seines LTFC in Cambridge angepfiffen würde und er noch Karten organisieren könnte. So gab es am nächsten Morgen gegen 09:30 nach der finalen Platzbegehung tatsächlich das “The game is on!”. Noch schnell Proviant in flüssiger Form organisiert und kurz vor Cambridge stiegen dann Stu und sein Vater Nigel zu. Dort angekommen war für Sightseeing (lt. Nigel ist Cambridge für England das, was Heidelberg für Deutschland ist) keine Zeit. Dafür testeten wir ausgiebig drei Pubs. Zunächst kehrten wir im “Devonshire Arms” ein. Nix besonderes, nicht viel los, aber so konnte man entspannt dem Ticker des Holsteinspiels folgen. Im “The Cambridge Blue” gab es dann diverse Bier- und Ciderspezialitäten am Hahn und 6 (!) Kühlschränke mit verschiedenen Gebräuen aus der gesamten Welt. Hammer! Von dort ging es dann per Uber zum “The Regal” von der Wetherspoon-Kette, der gut mit Auswärtsfans drinnen und Cops draußen besetzt war. Der Laden war früher mal ein Kino und hatte wegen seiner Größe den Lautstärkepegel einer Saufhalle. Weniger Flair, dafür stimmten die Preise. Und letzteres ist nach einigen Pints halt wichtiger.

 

02

 

03

 

War noch was? Stimmt! Fußball wurde auch noch gespielt. Kurz vor kick-off ging es per Taxi zum Stadion. Schnell die hinterlegten Karten für den Gästebereich abgeholt und rein in die gute Stube. Das Spiel selbst ist trotz der Nähe der beiden Städte (ca. 65 km) kein Derby. Dafür fehlt der historische Hintergrund. Stattdessen wird von einer “local rivalry” gesprochen.

 

04