vestjysk Bank arena, 3. Juli 2012, Endstand 2:1

 

Silkeborg hatte Lust auf mehr gemacht, also ging es drei Tage später zu dritt wieder nach Dänemark. Zweiter Testgegner sollte der Superliga-Aufsteiger Esbjerg fB sein, Spielort Hvide Sande, relativ idyllisch zwischen Dünen an der dänischen Westküste gelegen. Für die Fahrt dahin darf man von Kiel gut und gerne 3 1/2 Stunden einplanen, um dann wieder fast nur von Deutschen umgeben zu sein. Dafür wird man dann aber mit kilometerlangen Stränden und mit frischen dänischen Backwerk, sowie bestem dänischen Fast Food entschädigt - und natürlich mit der vestjysk Bank arena.

 

tribuene

wurst

 

Vielleicht mag einem der Name etwas übertrieben vorkommen, aber wenn ein einfacher Sportplatz in Dänemark gerne mal als Stadion ausgeschildert wird, dann passt das schon, denn immerhin gibt es eine Anzeigetafel, sowie eine süße, kleine Holsztribüne mit drei Bankreihen und einem kleinen Kiosk, wo man auch eine hervorragend gegrillte Stadionwurst für 20 Dkr erwerben kann, nebst Softdrinks.
Diese Rundumversorgung plus die Paarung Esbjerg fB vs. Holstein Kiel zog ungefähr 500 Interessierte an - wenn man bedenkt, dass selbst in der zweiten dänischen Liga die Zuschauerzahlen auch gerne mal nur im dreistelligen Bereich liegen (oder beim am selben Abend stattfindenden Testspiel zwischen dem VfB Lübeck und Bröndby IF an der Lohmühle) ein eigentlich ganz ordentlicher Wert. Und die Anwesenden bekamen alles andere als einen lahmen Testkick zu sehen, auch wenn bei den Störchen doch ein wenig die schwere Trainingswoche und die diversen Ausfälle anzumerken waren.

 

Der EfB, der bereits in 1 1/2 Wochen gegen Holsteins letzten Testgegner Silkeborg in die Saison startet, begann ohne den verletzten Kapitän Nicolai Høgh und den ebenfalls angeschlagenen schwedisch-gambischen Stürmer Njogu Demba-Nyrén, dafür aber mit Lukas Hradecky (der auch schon für die finnische Nationalmannschaft Bälle halten und bei Manchester United Probe spielen durfte) zwischen den Pfosten und mit Davidson Drobo-Ampem, der für den FC St. Pauli in der ersten und der zweiten Mannschaft kickte und nach der Ausleihe durch den Kiezklub jetzt einen festen Vertrag bei den Dänen unterschrieben hat. Und vor allem begann Esbjerg sehr schwungvoll mit schönem Stellungsspiel und guten Flankenwechseln, wodurch die Kieler Abwehr mit Neuzugang Marlon Krause in den ersten 15 Minuten schwer beschäftigt wurde, die "null" allerdings halten konnte.

 

 

kazior_juergie

pressel

 

Je näher es allerdings Richtung Halbzeitpfiff ging, desto besser konnte sich Holstein befreien und zeigte selbst einige schöne Kombinationen, die allerdings nicht zu einem Torerfolg führten (am ehesten war Marc Heider mit einem schönen Kopfball dran). Der Beginn der zweiten Hälfte gehörte, ähnlich wie in Silkeborg, Holstein, besonders Hebler konnte über außen immer wieder den Ball gefährlich vors Tor bringen. Hinten sicherte Niklas Jakusch mit einigen sehenswerten Paraden das 0:0, war in der 57. Minute allerdings gegen Sören Rieks machtlos, der unbedrängt einschieben konnte. Die Antwort der Störche folgte quasi im direkten Gegenzug, Hebler hatte sich außen schön durchgesetzt und auf Gebers gepasst, der dann am Torwart vorbei ins kurze Ecke einnetzte.

 

hebler

torjubel

 

Von da an war es ein Spiel , in dem beide Mannschaften ihre Chance auf die Führung hatten, wobei beide Torhüter die Chancen darauf zunichte machten. Die Entscheidung fiel in der 87. Minute, nachdem sich Jesper Lange auf der linken Abwehrseite gelöst hatte und zum 2:1 verwandelte. Da Hebler in direkten Anschluss die Möglichkeit zum erneuten Ausgleich vergab, blieb es bei der knappen Niederlage für Holstein. Trotzdem zeigte das Team aber wieder eine ansprechende Leistung und die Qualität der Neuverpflichtungen wurde wieder unter Beweis gestellt.


Holstein Kiel 1. Halbzeit: Strähle - Pressel, Jürgensen, Gonda, Krause -  Lindner, Kazior, Warncke, Siedschlag - Schied, Heider.

Holstein Kiel, 2. Halbzeit: Jakusch - Jürgensen, Urban, Gebers, Siedschlag - Tjark Gutzeit, Müller, Kazior, Hebler - Schied, Kramer.

Tore: 1:0 Rieks (56.), 1:1 Gebers (58.), 2:1 Lange (87.)

 

Alle Bilder in der Galerie.

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.