Sportplatz Klein Kühren, 8. Juli 2012, Endstand 1:2

 

Für das Wetter kann ja keiner was und immerhin war es ja im Vergleich zu Klausdorf zwischendrin auch mal trocken. Das mal abgezogen, hatte sich der Ausflug ins ländliche Klein Kühren, kurz hinter Preetz, durchaus gelohnt. Der Gastgeber, die SG Kühren machte es einem aber auch sehr leicht, sich wie bei Freunden zu fühlen. Und das, wo die Partie gegen den Preetzer TSV eigentlich schon Teil der Vorbereitung war und nicht mehr zum Warm-Up Programm in der Region gehörte.

 

grillplatte

 

Rundherum konnte man mit guter Organisation und einem erstklassigen Catering punkten - dem kulinarisch Interessierten bot sich eine große Auswahl. Neben der klassischen Grillwurst in Form von Thüringer und Krakauer, wurden einem Nackensteak und Hähnchenschnitzel, klassische und Geflügelfrikadellen und, man höre und staune, saftiges Lammsteak auf Holzkohle kredenzt. Vegetarier konnte sich an Pommes und verschiedenem Kuchen sattessen. Und selbst beim Schnappes hatte man die Wahl aus drei verschiedenen Kurzen.


So fühlt man sich wohl und mit dieser rundum zufriedenstellenden Versorgung freuten sich rund 400 Zuschauer auf das Duell auf dem Rasen zwischen unserer KSV und dem durchaus ambitionieren SH-Ligisten aus Preetz. Und der war als Gegener - ähnlich wie das Wetter - ziemlich ungemütlich und schaffte es mit guter Disziplin immer wieder die Offensivbemühungen der Holsteiner zu unterbinden (irgendwie steht zu befürchten, dass einige Spiele in der kommenden Saison unter ähnlichen Vorzeichen ablaufen werden).

 

siedo

gebers

heider

schied

 

So ging es beim Stand von 0:0 in die Kabine - allerdings aufgrund eines Gewitters, das sich über dem Platz entlud, schon in der 30. Minute. Völlig korrekt entschieden von Schiedsrichter Wichmann, der nach 15 Minuten Starkregen wieder anpfiff und dann acht Minuten später verfrüht zur Halbzeit pfiff (wieder Blitz und Donner). Zweite Hälfte dann auf dem tiefen Boden mit etwas besserem Angriffspiel der Kieler, die ansonsten wieder ein wenig ausgepowert wirkten. Der Führungstreffer für die Störche fiel dann durch einen Standard: Marcel Schied war kurz vor der Strafraumgrenze rustikal gestoppt worden, den Freistoß verwandelte Gerrit Pressel dann direkt (67.). Im Gegenzug und mit dem ersten Torschuss dann der 1:1-Ausgleich für Preetz. Entschieden wurde das Spiel dann durch einen Treffer von Marcel Schied, 2:1-Sieg für Holstein, was auch völlig verdient war, allerdings ein wahrlich dreckiger Sieg.


Holstein Kiel 1. Halbzeit: Jakusch - Krause, Gebers, Urban, Pressel - Siedschlag, Kazior, Müller, Lindner - Heider, Hebler

Holstein Kiel 2. Halbzeit: Strähle - Urban, Gebers (61. Gonda), Jürgensen, Pressel - Hebler, Kazior (61. Warncke), Müller, Lindner (61. Tjark Gutzeit) - Heider (61. Kramer), Schied

Tore: 0:1 Pressel (67.), 1:1 Matthies (68.), 1:2 Schied (73.)

 

Alle Bilder in der Galerie.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.