VfR-Stadion an der Geerdtsstraße/Grümmi Arena, 26. August 2012, Endstand 1:4

 

Nach dem Pokalaus in Kropp stand das Landesderby beim VFR Neumünster an, die noch ungeschlagen von oberen Tabellenregionen grüßten. Einige ließen es sich nicht nehmen, ihre Ankündigung einer Anreise per Fahrrad Taten folgen zu lassen, sodass man zwei Stunden vorher auf zwei Rädern die Geerdtsstraße erreichte. Respekt!

 

fahrradultras

choreo

choreo2

 

Nach einer sehenswerten Choreo des Kieler Anhangs Holstein spielbestimmend, ohne jedoch zu großen Torchancen zu kommen.

 

 

steve

siedo

hartmann

 

Dabei beobachtete man immer wieder leichte Fehler im Spielaufbau, die auch NMS leicht ins Spiel kommen ließen und so zu einigen gefährlichen Kontern führten. Holstein dann nach etwas über einer Viertelstunde aber verdient in Führung, Lindner verwertete eine Kazior Flanke per Kopf. Kiel dennoch nicht weiter ohne Unkonzentriertheiten, Johansen verschätzt sich, sodass Rave unbedrängt bis zum Strafraum maschiert und dort Maliszewski bedient, der nur noch einschieben muss. Postwendend dann aber die Stunde des gebürtigen Neumünsteraners Tim Siedschlag, der Marcel Schied den Ball auf den Kopf flankte und so dessen drittes Saisontor ermöglichte. Nach dem Seitenwechsel Kiel weiter überlegen, die platt wirkenden Neumünsteraner vor 4453 Fans (davon 1200 aus Kiel) beschränkten sich aufs Verteidigen. Aber auch nun wirkte das Kieler Spiel trotz unterstützenden Wechselgesängen zwischen den beiden Gästeblöcken nicht ganz so rund, was sich mit der Einwechslung Marc Heiders änderte. 10 Minuten vor Schluss konnte der Stürmer vom Fünfer Lindner erspähen, der souverän sein zweites Tor im Spiel erzählte.

 

jubel01

jubel14

 

Kurz vor Abpfiff nach einigen guten Chancen auf beiden Seiten dann das gleiche Bild, wiederum konnte Lindner sein Torekonto aufbessern.

 

gutzeit_jockel

mannschaftabklatschen

 

Am Schluss steht ein verdienter Auswärtsddreier, nach guten Leistungen auf den Rängen konnte auch das Team auf dem Rasen wieder etwas fürs Selbstvertrauen tun. Von Neumünster dagegen hätte man trotz engagierter Vorstellung neben der kämpferischen Leistung auch technisch als Spitzenreiter etwas mehr erwarten können.

In diesem Sinne: "Wir bleiben wach, bis Holstein wieder Erster ist." ;)

 

Alle Bilder in Galerie.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.