1. September 2012, Endstand 5:0

 

Nach dem deutlichen Auswärtssieg in Neumünster wollte Holstein im Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Cloppenburg auch spielerisch überzeugen. Doch zunächst das gleiche Bild, die Kieler optisch überlegen, doch selten durchschlagskräftig und mit klaren Chancen. Nach gut einer Viertelstunde prallte ein Schied-Torschuss noch von der Lattenunterkante wieder ins Spielfeld zurück, in der 27. Minute war es dann Holsteins Dänenbomber Casper Johansen, der mit einem platzierten Schuss aus ungefähr aus 12 Metern sich endlich mal ein Erfolgserlebnis bescherte.

 

casper

 

Nach weiteren guten Chancen war es dann kurz vor der Halbzeit der immer aktive Lindner, der den Ball zur beruhigenden Pausenführung einschieben konnte.

 

jarek

 

Im Anschluss an den Seitenwechsel das gleiche Bild, Holstein vor über 3100 Zuschauern weiter tonangebend, allerdings dauerte es eine Weile bis Siedschlag die erste Großchance vergab. In der 57. Spielminute war es dann der starke Toksöz, der Marcel Schied per Steilpass bediente, dieser lupfte elegant über den Gästekeeper.

 

schied

 

Der Mannschaftszusammenhalt wurde einmal mehr deutlich, wurde dieser Treffer doch dem Langzeitverletzten David Urban gewidmet, der auf Krücken am Spielfeldrand mitfieberte. Nach eher mäßiger Stimmung konnte nun auch die Westtribüne und die Gegengerade überzeugen. Cloppenburg nun völlig bedient, sodass auch der manchmal offensive Marcel Gebers ein Durcheinander im Strafraum nutzte und den Ball ins Tor stocherte. Holstein danach noch mit weiteren Chancen, beließ es aber bei der viel zitierten „kontrollierten Offensive“. Mit der Einwechslung von Marc Heider aber wurde das Geschehen auf dem Rasen wieder aktiver und so war es nach der Vorlage von Debütant Marlon Krause eben der Holstein-Sturmtank, der den Ball versenkte.

 

heidi

 

Auf den Rängen nun Feierstimmung, minutenlang vernahm man Wechselgesänge zwischen den Blöcken I und J. Einige wenige Male musste sich Keeper Jakusch vor der fast leeren Gästekurve noch strecken, dann war Schluss im Holstein-Stadion. Die Störche zeigten sich stark verbessert, der Ball lief besser durch die Reihen unserer KSV. Cloppenburg machte es Holstein aber auch nicht sehr schwer, konnten sie doch ein weiteres Mal auswärts nur eine schwache Leistung zeigen. Dass sah der BVC-Trainer anscheinend anders, Cloppenburg hätte bei einem erfolgreichen Gästekonter hier durchaus den Sieg entführen konnte, was wohl die exklusive Sicht des Gastes darstellen durfte. Oder wie ein Szene-Urgestein sich fragte, in welchem Preisausschreiben die Cloppenburger das Spiel gegen Holstein gewonnen hätte.

 

Alle Bilder in der Galerie.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.