17. August 2013, Endstand: 1:0

Auswärts unentschieden und zu Hause siegen. Hält man sich an diese eiserne Regel, ist einem der Titel schon fast sicher. Soweit zu den Sternen greifen wollen wir zum Glück ja nicht. Man könnte sich auch die eine oder andere Niederlage erlauben. Nach dem eher unterirdischen Spiel in Stuttgart befürchtet man von daher schon fast, die ersten 3 Punkte abzugeben. Denn irgendwann muss das mal passieren und wenn nicht gegen den Tabellenletzten, wann dann? Stichwort: Aufbaugegner! ;)

In Halle hingegen hatte man sich den Saisonstart wohl etwas anders vorgestellt. So reist der HFC nach den Begegnungen gegen Leipzig, Erfurt und Wiesbaden mit 0 Punkten nach Kiel. Gewiss mit dem Wunsch, heute die Punkteflaute endlich zu beenden.

Vor Spielbeginn schaut man als Kieler natürlich noch auf Wurst und Softdrink beim neuen Fanprojekt rein. Eine prima Anlaufstelle die vor und nach dem Spiel zum Plaudern und Fachsimpeln einlädt.

 

westtribuene

 

 

gaesteblock

 

Im Stadion dann gut gefüllte Ränge. Beide Seiten sorgen für beste Stimmung. Holstein kommt vor knapp 5900 Zuschauern von Beginn an gut ins Spiel. Und schon in der 8. Minute muss der HFC-Keeper hinter sich greifen. Jubel auf den Rängen. Einzig die ca. 350 mitgereisten Fans in der Gästekurve bleiben stumm.

 

 

Leider wirkt sich der Rückstand nachhaltig auf die Stimmung des gut beflaggten Halle-Blocks aus. Irgendwie hat man Saalefront und Co. stimmgewaltiger in Erinnerung. Komisch eigentlich – schaffte man es in 2009 und 2010 nach einem Rückstand doch jeweils noch zu punkten.

 

heidertor

 

heiderjubel

 

Spielerisch präsentiert sich Holstein in der Folge als das bessere Team, dass nur durch viele kleine Fouls der Hallenser zu stoppen ist. Der Kieler Spielaufbau dadurch massiv gestört und so bleiben weitere Tore bis zum Ende der ersten Halbzeit aus.

Halle betritt bereits 5 Minuten vor Wiederanpfiff den Rasen. Ähnlich motiviert geht der Aufsteiger von 2012 auch in die zweite Hälfte. Doch offensichtlich macht hier die gute Fußballschule von Trainer Karsten Neitzel den Unterschied aus. Holstein technisch weiterhin überlegen. Es bleibt sogar Raum für kleine Zaubereien. Nur die Defensive des ansonsten harmlosen HFC steht wie eine eins. Kiel kann sich nur selten vors gegnerische Tor arbeiten. Die wenigen erfolgreichen Vorstöße enden entweder in den Armen von Keeper Kleinheider oder im Aus. Die letzten 20 Minuten bieten dann viele kleine „Hui“-Momente. Holstein keineswegs defensiv eingestellt versucht den Sack zu zumachen, Halle nutzt jede Lücke um vors Kieler Tor zu kommen. Am Ende bleibt es beim 1:0. Ein sensationeller Start in die Saison und auch wenn sich unsere Ansprüche bei Weitem nicht um den Titelkampf drehen, so macht der Blick auf die Tabelle wirklich Freude. 

 

anna_jane

 

 

Aller Bilder in der Galerie.

 

---

 

Aus der Stadt unseres heutigen Gegners kommt mit „Ground und Boden" ein noch recht junges, aber nicht minder lesenswertes Groundhopping-Fanzine. In der zweiten Ausgabe gibt es auf insgesamt 120 Seiten 43 Spielberichte aus 13 Ländern, wie Italien, England, Bosnien usw., sowie ein Reisetagebuch aus Griechenland. Neben einigen Klassikern (Mailand, Rijeka, Lüttich) wird auch gerne nochmal der ein oder andere Exot auf dem Weg mitgenommen.

 

ground und boden 02

 

Bonuspunkte von uns gibt es zudem für die Fotos diverser kulinarischer Köstlichkeiten. Kostenpunkt sind 3,00€ - Bestellungen via Ground und Boden (Facebook).

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.