8. März 2020, Endstand 1:1

Wenn sowohl Stefan Leitl, als auch Ole Werner von einem gerechten Unentschieden sprechen, muss es wohl ein gerechtes Unentschieden gewesen sein. Immerhin ein Unentschieden, dann nach nur etwas über einer gespielten Minute lag die KSV im "Oberen-Mittelfeld-Duell" bereits 0:1 hinten.

 

 fürthführt

 

Sebastian Ernst hatte für das Kleeblatt den Ball im rechten unteren Eck untergebracht. Holstein brauchte einige Zeit, sich von der "kalten Dusche" zu erholen. Immerhin ging es nicht mit einem Rückstand in die Kabine, denn nach 35. Minuten konnte Alexander Mühling einen Foulelfmeter sicher verwandeln. Zuvor war Lee von Seguin an der Strafraumkante zu Fall gebracht worden, allerdings brauchte es eine Ewigkeit und den VAR, um auf Strafstoß zu entscheiden. Es kommt einem tatsächlich so vor, als wenn Schiedsrichter und Assistenten inzwischen lieber gar nichts mehr entscheiden. Im Zweifelsfall wird sich ja schon der "Kölner Keller" melden.

 

leefoul

 

var

 

 

jubel

 

Das 1:1 nahm man als Holstein-Fan gerne mit, denn bis dahin war das Heimteam nicht unbedingt das stärkere Team.



Das sah in Hälfte zwei dann schon deutlich besser aus. Die KSV schaffte es über weite Phase, die Kontrolle über das Spiel zu haben. Allerdings wollte ein weiterer Treffer einfach nicht fallen. Die beste Chance hatte noch der eingewechselte Baku, der eine leicht abgefälschte Atanga-Flanke am langen Pfosten wartend nur knapp neben das Tor setzte. Aufregung gab es dann nach den Spielen gegen St. Pauli und Aue ein weiteres Mal in der Nachspielzeit: Malik McLemore hatte einen Abstauber ins Tor befördert - allerdings aus Abseitsposition. Die Entscheidungsfindung mithilfe des Videoschiedsrichters dauerte aber wieder eine gefühlte Ewigkeit, die quasi mit dem Schlusspfiff beendet wurde. Dieses System ist einfach nicht ausgereift.

Unter dem Strich ein Punkt gegen den Tabellenfünften aus einem Spiel, das sicher nicht in langer Erinnerung bleibt. Zumindest nicht von den Ereignissen auf dem Rasen.

 

gästebanner

 

cpg01

 

banner

 

banner01

 

Wohl aber das Banner für CCK, das neben den Positionierungen gegen den DFB/die DFL (die Thematik wurde ja schon rund um das Hannover-Spiel behandelt - ansonsten gibt es die Erklärung von Block 501 hier) auf der Westtribüne auftauchte. Mille grazie ragazze e ragazzi!

 

10jahre



Alle Bilder in der Galerie.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.